4. Armaturen zur Wasserabgabe Mehrzweckstrahlrohr Hohlstrahlrohr Schaumrohr Hydroschild Stützkrümmer Hier gezeigt: Das Kombinationsschaumrohr von AWG. Es ist ein Schwerschaumrohr 4 kombiniert mit dem Mittelschaumrohr 4. Durch Umlegen des   Hebels kann Schwerschaum oder Mittelschaum hergestellt werden. Dabei müssen aber mindestens 5 bar am Schaumrohr ankommen.   Manometer am Strahlrohr muss beachtet werden. Bei der Glückstädter Feuerwehr werden hauptsächlich Hohlstrahlrohe vom Typ Leader eingesetzt. Hier gezeigt: LEADER Ultimatic F07 40 – 500 l/min Es müssen mindestens 7 bar am Strahlrohr ankommen, um damit effektiv arbeiten zu können.    Merkzweckstrahlrohre gibt es in drei Weiten, und zwar als D-Strahlrohr mit 25 l/min C-Strahlrohr mit 100 l/min B-Strahlrohr mit 400 l/min bei 5 bar Eingangsdruck. Ohne Mundstück am Strahlrohr verdoppelt sich der Literzahl pro min.   Hydroschilder werden hauptsächlich zur Abschirmung gegen Flammen, Rauch uvm. ohne von Bindung von Einsatzkräften eingesetzt. Sie haben je nach Gerätetyp und Betriebsdruck Wasserdurchflussmengen von 800 bis 1400 l/min. Hier gezeigt das HSB. Durchflussmenge bei 5 bar 1400 l/min Wurfhöhe bei 5 bar 7 m Wurfbreite bei 5 bar 24 m Der Stützkrümmer wird zwischen B-Starhlrohr und B-Leitung eingekuppelt. Durch seine bogenförmige Beschaffenheit (Bogen = 45°) stützt sich die mit Wasser prall gefüllte B-Leitung in der Achse zum Boden ab und leitet so einen beachtlichen Teil der Rückstoßkräfte ab. Mit dem Stützkrümmer kann dann auch Personal eingespart werden: ohne 3 Mann mit 2 Mann Es kann damit auch ein Behelfswasserwerfer gebaut werden. Copyright © 2010-2017 Webteam JF Glückstadt     Stand 9/2017 seit 1962